Up

Sitemap
 
Contact

Snapshots

 
E

N

G

L

I

S

H
Home
Hiking
Walks
Infos
Transport
Imagemap
Links
GPS
UK_flag Summary
 
D

E

U

T

S

C

H
Home
Wandern
Spazieren
Infos
Transport
Imagemap
Links
GPS
D_flag Summary
 
reisen.ch - das Reiseportal der Schweiz
Schweizer Seiten

ISOS
Ortsbilder
Heritage sites

Weg der Schweiz

Diese Route führt um den südlichen Teil des Vierwaldstättersee's, den Urnersee. Der Weg ist ein Geschenk zur 700 Jahr Feier zum Gedenken an die Gründung der Eidgenossenschaft. Dabei leistete jeder Kanton seinen Teil an die Erstellung des Weges, prozentual zu seiner Einwohnerzahl. Die Reihenfolge der Etappen ergab sich nach dem Beitrittsjahr zum Bund. Start der Route ist beim Rütli, Ende in Brunnen mit dem Auslandschweizer Platz, Gesamtlänge etwa 35 Km. Verschiedene Brochuren und mehr oder weniger detaillierte Karten sind erhältlich. Entlang der Route stehen viele Rastplätze zur Verfügung. Es bestehen an verschiedenen Orten Anschlüsse an öffentliche Verkehrsmittel und oft finden sich interessante Erklärungen auf Tafeln und Modellen.

Flüelen ist wiederum ein sehr interessanter Ort, als Tourismus Region, die südlichste Schiff-Station des Vierwaldstädtersees, als Tor zum Gotthard, als Basis für Windsurfer, als Bahnstation. Die Fahrt per Schiff nach Luzern dauert etwa 3 Stunden.

 

Brunnen - Flüelen: Ich finde diesen Abschnitt des "Weg der Schweiz" besonders attraktiv, -und mit der SBB braucht es nur etwa eine halbe Stunde, um nach Brunnen zu gelangen. Brunnen wiederum ist ein beliebter Touristenort.

Seelisberg - Flüelen: Eine Boot Fähre ist zwischen Brunnen und Treib in Betrieb. Hier führt eine Standseilbahn hinauf ins schmucke Dorf Seelisberg. Der Weg hinab nach Bauen wird hunderte von Stufen haben, seien Sie gewarnt. Seelisberg bietet vieles: viele Wanderwege und natürlich den bekannten Bergsee.

Wegweiser für "Weg der Schweiz"

Seelisberg Urnersee, Seelisberg

 

Brunnen - Flüelen

Brunnen-Sisikon-Tellsplatte.  km  Std.
Zug - Brunnen (Bahn)    
Brunnen-Kloster Ingenbohl- (Chaenzeli)- Gruobi-Axenfels-Morschach-
Sisikon-Tellsplatte/Tellskapelle
12 3.5
Tellsplatte-Fluelen 5 1.5
Fluelen-Zug (Bahn)    

Wenn wir Brunnen erreichen, ist die erste Etappe sichtbar: das grosse Kloster links auf dem Hügel, "Ingenbohl". Die grobe weitere Richtung ist "Morschach, Axenfels".

Der Weg führt stetig aufwärts, zuerst als Asphaltstrasse, später als Kiesweg. Der grössere Teil des Weges führt durch den Wald.

Ein lohnender Abstecher (ca. 20 Minuten retour) führt zu einem eindrücklichen Aussichtspunkt, "Chänzeli".

Der Weg steigt an zum Unterstand Gruobi und nach einer Weile erreichen wir den Touristenort Axenfels mit dem Sporthotel. www.swissholidaypark.ch

Auf dem Weg nach Morschach und weiter nach Sisikon werden wir immer wieder mit herrlichen Aussichten belohnt. Gitschen und Urirotstock auf der anderen Seite des Sees und Ober- und Niederbauenstock dominieren die Szene. Der Fronalpstock zu unserer Linken ist recht eindrücklich.

Der letzte Teil nach Sisikon hinunter ist etwas steil, aber auch hier bieten sich wiederum herrliche Ausblicke.

Bauenstoecke Am Weg Morschach-Sisikon. 
Bauenstoecke
Gitschen Morschach-Sisikon,
Gitschen

Von Sisikon zur Tellsplatte/Tellskapelle führt der Weg dem See entlang und immer wider treffen wir auf idyllische Rastplätze mit der Möglichkeit die Füsse im See abzukühlen.

Bei der Tellsplatte steht ein kleines Restaurant (Selbstbedienung) direkt an der Schiffstation. Für ein grösseres Angebot an Küche und Getränken steht das Restaurant oben an der lärmigen Axenstrasse zur Verfügung. Vergessen Sie den kurzen Spaziergang zur Tellskapelle (15 Minuten retour) nicht.

Von der Tellsplatte besteht die Möglichkeit, per Schiff nach Brunnen oder an einen anderen Ort zu gelangen. 

Falls Sie sich immer noch fit fühlen, können wir die Wanderung fortsetzen nach Flüelen. Das werden weitere 1.5 Stunden sein, mit einigen Hinauf und Hinunter, zum Teil auch mit Treppen. Der Weg benutzt zum Teil die alte Axenstrasse, und führt teilweise direkt der Bahnlinie entlang. Man erhält auch einen Eindruck von den Ingenieur Leistungen an dieser Verkehrsader.
Old Axenstrasse, Gitschen An der alten Axenstrasse,
Gitschen
Old Axenstrasse, Seefeld An der alten Axenstrasse,
Seedorf

 

Seelisberg - Flüelen

Brunnen-Seelisberg-Flüelen km Std.
Zug-Flüelen (SBB)    
Flüelen-Treib (Fährschiff)    
Treib-Seelisberg (Standseilbahn)    
Seelisberg-Beroldingen-Wissig-Bauen-
Isleten-Seedorf-(Schloss A Pro)-Flüelen
17 4.5
Flüelen-Zug (SBB)    

Der "offizielle" Ausgangspunkt für den Weg der Schweiz ist das Rütli. Der Weg führt dann hinauf zum Seelisberg. Die Fahrt von Brunnen über den See zur Station Treib und von dort mit der Standseilbahn zum Ferienort auf dem Berg ist trotzdem etwas Besonderes.

Falls Sie den Teil Seelisberg - Bauen wegen der vielen Stufen auslassen möchten, gibt es z.B. die zwei Alternativen: 
- per Schiff direkt nach Bauen, 
- von Seelisberg zum Rütli hinunter und per Schiff nach Bauen (Der Schiffweg führt via andere Seeseite). 
Seelisberg ist auf alle Fälle einen Besuch wert.

Unsere Wanderung führt uns nun zuerst durchs Feriendorf mit etlichen Hotels und Restaurants. Interessanter jedoch ist die ungestörte Aussicht über den See und in die Berge. Beim ehemaligen Grand Hotel Sonnenberg lohnt ein Besuch der hübschen Wallfahrtskapelle "Maria Sonnenberg".

Der eigentliche Wanderweg beginnt bei der Post. Er führt in den Wald und auch hier treffen wir immer wieder auf herrliche Aussichtspunkte. Spektakulär ist auch der Blick hinunter zum Rütli.

Ruetli, Mythen Tief unten Rütli,
in der Ferne Mythen

Nach dem Waldweg treffen wir auf eine Asphaltstrasse. Sie führt uns in die Nähe des Bergsees. 

seelibsee.JPG (30840 Byte) Seelisberg see,
Oberbauenstock

Der Weg steigt kurze Zeit steil an, aber nach dem Schlösschen Beroldingen  geht's bergab. 

beroldingen.JPG (37165 Byte) Das kleine Schloss Beroldingen

Angenehm für den Wanderer ist, dass nach Möglichkeit ein Streifen Naturstrasse von der Asphaltstrasse abgetrennt wurde. Die Asphalt/Naturstrasse endet beim Wissig mit Toilettenanlage und Unterstand mit Tischen und Bänken.

Ab hier beginnt der steile Abstieg über die vielen Stufen hinunter nach Bauen. Auch hier wiederum bieten sich herrliche Ausblicke. Der gutausgebaute Weg führt zum Teil durch Wald oder entlang von Bäumen und Sträuchern.

bauen_fron.JPG (48099 Byte) Bauen,
Fronalpstock, Rophaien

Bauen und seine Restaurants empfangen uns mit offenen Armen. Die Bilderbuch - Szene erinnert etwas ans Mittelmeer. Die ungezwungene Atmosphäre beim Strandbad erinnert an die Schulferienzeit.

Das Teilstück Bauen - Isleten ist praktisch flach, aber der Weg ist einmalig. Er besteht aus Felswegen, Kavernen, Galerien. An vielen Stellen wurden Fenster aus dem Fels herausgesprengt, einerseits um Licht in die Gänge zu lassen, andererseits bieten sich einmalige Ausblicke über den See. Im Hochsommer schätzen die Wanderer auch die angenehme kühle Temperatur.

fenster.jpg (90564 Byte) Tunnels und Fenster entlang der Route

Bei Isleten treffen wir wieder an einen Badestrand und der Weg führt ebenaus weiter, meistens direkt dem See entlang nach Seedorf, wiederum mit Badestränden.

Der Abschnitt Seedorf - Flüelen führt grösstenteils durch ein Naturschutz Gebiet. Auch dieser Teil enthält nur unbedeutende Auf- und Abstiege. Flüelen erreichen wir nach Ueberqueren der Reuss nach einem Umweg um die Sportanlagen, vorbei an Steinverarbeitenden Werkstätten.

 

 
Tellkapelle: Bereits im 14. Jahrhundert existierte hier eine Kappelle. Die Heutige ist etwa 140 Jahre alt und wurde auf die 700 Jahrfeier restauriert. Der Platz ist sehr romantisch und die Kappelle ist ein Nationales Denkmal . Juristisch interessant ist: Eigentümer der Kappelle und ebenfalls der Wiese auf dem Rütli, wo die eigentliche Gründung der ursprünglichen Eid-Genossenschaft statt fand, ist die Schweizer Jugend. Das Geld wurde gesammelt und damit die Stätten gekauft. 

Die Malereien in der Kappelle zeigen die wichtigsten Szenen vor 700 Jahren mit Tell (unserem Nationalhelden, in Schillers Dramen gepriesen). Die moderne Schweiz allerdings wurde im wesentlichen definiert in 1848, wobei wichtige konstitutionelle Teile von der USA Verfassung übernommen wurden.

 

 

Up ]