Up

Sitemap
 
Contact

Snapshots

 
E

N

G

L

I

S

H
Home
Hiking
Walks
Infos
Transport
Imagemap
Links
GPS
UK_flag Summary
 
D

E

U

T

S

C

H
Home
Wandern
Spazieren
Infos
Transport
Imagemap
Links
GPS
D_flag Summary
 
reisen.ch - das Reiseportal der Schweiz
Schweizer Seiten

ISOS
Ortsbilder
Heritage sites

Aegeri - Menzingen

Map: Wanderkarte Zugerland 1:25000.

to GPS-Datafiles Download Ratenpfad
Raten-Gottschalkenberg-Bellevue
Raten-HöhRonen
Panoramaweg Raten-Unterägeri
Raten-Gruebel-Hintertann-Gubel-Menzingen
Raten-Huntertann-Gubel-Menzingen
Tobelbrücke-Gubel-Menzingen
 
Sihlmatt:
Menzingen-Brettigen-Schwand-Sihlmatt-Sihlbrugg
M.-Chaelenhof-Aeschegg-Erlenbach-Hinterbuel-Blachen-Schwand-Sihlmatt-Sihlbr.

Beide Dörfer sind nur etwa eine halbe Autobus Stunde von Zug entfernt. Die Hauptattraktion für Aegeri ist der See, mit Schiff-Betrieb im Sommer. Der herrliche Panoramaweg bietet einmalige Ausblicke. Menzingen lockt mit phantastischen Landschaften, mit ihren "Drumlins": sanft geformten Hügeln, jeder mit einer einzelnen Linde zuoberst, die an die vergangene Eiszeit erinnern.

Aegerisee Wanderung: Entlang der Hauptstrasse trifft man etliche exzellente Restaurants. Für Wanderer besteht ein herrlicher Wanderweg entlang der anderen Seeseite.
Raten: (1077 m) Die Pass Strasse von Aegeri nach Biberbrugg / Einsiedeln. Ein bevorzugtes Gebiet für Picnicker and Wanderer. Die Gegend bietet Schatten an heissen Sommertagen und (hoffentlich) Schnee für Langläufer im Winter.
Ratenpfad: Auf Tafeln entlang der Route werden Aspekte von Umwelt und Pflege von Flora und Fauna erklärt. Im Winter schätzen die Leute einen Spaziergang zum St.Jost und Ahorn.
Raten - Sattel: Eine einfache Tour über dem östlichen Aegerisee. Teil des Panoramaweg Aegerital.
Wanderung zum Gottschalkenberg: Ein herrlicher, bequemer Wanderweg im Sommer und im Winter.
Gubel: Hier ist ein Frauenkloster mit Wallfahrtkappelle, eine liebliche Landschaft mit herrlichem Ausblick über die Lorze Ebene.
Raketen Basis: Herrliche Aussichtspunkte und etwas zum Nachdenken über die vergangenen Jahre.
Menzingen - Gubel - Oberägeri: Hier ein Beispiel für eine leichte Wanderung an der Sonne.
Vom Raten nach Menzingen: Ein bequemer Wanderweg vom Aegerital zur Anderen Seite des Berges, zum grössten Teil über Waldweg. 
Panoramaweg Aegerital: Ein langer Wanderweg mit tollen Aussichten steht bereit. Hier ist der Teil Raten-Unterägeri beschrieben.
Eine interessante Variante ist, das Ende der Tour nach Menzingen zu legen.
Unterägeri - Menzingen: Eine einsame Wanderung über den Wilerberg in die liebliche Region von Menzingen.
Sihlmättli: (Obere Sihlmatt) Eine Wanderung zur friedlich gelegenen Matte an der Sihl lohnt sich alleweil, - und das beliebte Fischrestaurant mit den frischen Forellen ist geöffnet April bis Okt (Di geschlossen).
www.sihlmatt.ch
Gletscherlandschaft: Es braucht nicht viel Fantasie, um sich die Landschaft als Gletscherwelt vorzustellen.
Versteckter Fluss: Auf diesem Weg vom Raten nach Samstagern treffen wir wieder auf ehemaliges Gletschergebiet. Dabei wurde der Sihl ein geheimnisvoller Lauf entlang des Höhronen verpasst.

 

Aegeri Seeweg

Beim See Ende nach Morgarten wählen wir die Asphaltstrasse zu den Campingplätzen. Nachher führt ein Wanderweg, zum grössten Teil direkt dem Ufer entlang, nach Unterägeri.
  

Aegerisee km  Std.
Zug - Oberaegeri (Bus)    
Oberaegeri - Morgarten Hotel (Bus, Schiff)    
Morgarten-Neselen(Camping)-Nas(Camping)-
Bergmatt-Wilbrunnen-Unteraegeri
7 1.5
Unteraegeri - Zug (Bus)    

top of page

Raten

An Wochenenden mit dicker Nebeldecke über dem Zugerland, sind die Parkplätze möglicherweise bereits besetzt (und die Strasse ist gesperrt) - wenn man zu spät ist.

Es besteht ein Busbetrieb ab Oberägeri, mit Anschluss an die Zuger Linie.

Raten:Biberbrugg,Altmatt Raten: Biberbrugg, Altmatt


Raten - Gottschalkenberg km  Std.
Zug - Oberaegeri (Bus 1)    
Oberaegeri - Raten (Bus 10)    
Raten - Abschwaendi-Gottschalkenberg(Restaurant)-Bellevue-
Chlausenchappeli(Weiher)-Raten
5.5 1.5
Unteraegeri - Zug (Bus)    

 

Der Ratenpfad

Bei Sankt Jostein Rundgang von etwa 5 km (1.5 Std.) beginnt hinter dem Restaurant. Die ehemalige Einsiedelei St. Jost, ein ruhiger, lieblicher Flecken, ist Teil dieser bequemen Wanderung und auch im Winter ist er ein beliebter Spazierweg.
Der Pfad führt ohne grosse Steigungen durch Wald  und offenes  Gelände. An verschiedenen Orten sind Ahorn.jpg (41275 Byte) Orientierungstafeln über Fauna und Flora angebracht. Auch über das Thema Jagd, Wildtiere, Hege und Pflege, Waldbewirtschaftung, ist interessantes zu erfahren.  

Raten - Sattel

Raten - Sattel Std.
Zug - Oberägeri (Bus 1)   
Oberaegeri - Raten (Bus 10)  
Raten-St.Jost-TännliChrüz-südlich  Teufiwald-
Fisterenwald-Eigen Pt.1004-Schafstetten-Sattel
2.5
Sattel - Oberägeri (Bus 9)  
Oberägeri - Zug (Bus 1)  

Bis St.Jost folgen wir dem gleichen Waldweg wie oben erwähnt, dann führt eine Strasse in südlicher Richtung, leicht abwärts und wieder in den Wald.

Beim verlassen des Waldes folgen wir dem Fussweg, der links dem Waldrand entlang führt. Nach 200 m sind wir an der Strassengabelung, wo ein Weg links nach Rotenthurm führt.

AegeriseeUnser Weg führt weiter am Tännlichrüz vorbei und in den Teufiwald. Auf seiner Südseite bieten sich zwei Alternativen: über den Aussichtspunkt Chli Morgarten und dann weiter auf der Rotenthurm-Seite nach Sattel, oder Geradeaus Richtung Schafstetten. Auf letzterem Weg benutzt man zum Teil den speziellen markierten Weg "Historischer Rundgang", der besonders geschichtlich Interessierten empfohlen sei. 
Für das letzte Wegstück bietet sich damit auch die Möglichkeit, anstelle von Sattel die Haltestelle "Schornen" auszuwählen. In der Umgebung Schornen/Letziturm/Schlachtkapelle und Restaurant Schornen dürfte das Warten auf den Bus (Haltestelle) interessanter sein als am Bahnhof.

Wanderung zum Gottschalkenberg

Vom Parkplatz, nach Ueberqueren der Hauptstrasse führt der linke Weg sanften Hügeln entlang, später durch den Wald, zur friedlichen Gegend des Gottschalkenberg. Beim Gehege mit Hühnern, Geissen Fronalp und Rehen führt ein Pfad zum Aussichtspunkt "Bellevue", ein passender Name. Dort führt rechter Hand ein Waldweg hinunter und weiter zur Kappelle Chlausenchappeli. Der Waldweg und der Bachübergang können etwas dreckig sein. Hier treffen wir auch auf die Asphaltstrasse Raten - Gottschalkenberg mit einem kleinen Weiher. Entlang des Weihers und des Bachs am Waldrand ist ein beliebter Platz für Picnicer.

Für den Rückweg zum Raten benutzen wir den Feldweg, der rechts den Hügel hinauf führt und anfänglich fast parallel zur Asphaltstrasse verläuft. Oben angekommen, findet sich ein Rastplatz (Abschwändi) mit Tisch und Bänken und einem Feuerplatz, sowie einem Panorama. Nach weiteren etwa 50 m treffen wir auf den Weg vom Raten, auf dem wir herkamen.

Das Gebäude Gottschalkenberg gehört der Stadt Zug und wird als Camp-Schulhaus für Schulen verwendet, auch regelmässig für Ferien von Kindern aus dem Ausland oder andern Gegenden der Schweiz.
Es kann auch von Gruppen und für Seminare gemietet werden.

 

Raten:Rigi, Aegerisee Raten: 
Rigi, Aegerisee
Gottschalkenberg,Bellevue:Zuerichsee,Pfannenstil Gottschalkenberg, Bellevue: 
Pfannenstiel, Zuerichsee

top of page

Raten - Menzingen

Hier eine bequeme Wanderung von der Gottschalkenberg Region hinunter nach Menzingen. Insbesondere an heissen Sommertagen ist dies eine herrliche Wanderung.

Zug-Oberägeri (Bus)
Oberaegeri - Raten (Bus)
km h
Raten-Abschwändi-Clarenboden-Muetegg-
Mangelichrüz-Mangelihöhe-Chnollenweid Sätteli-
Schurtannen Säge-Menzingen
9 2.5
Menzingen-Zug (Bus)    

Von der Bushaltestelle wählen wir den Wanderweg, der bei der Scheune mit den Umkleideräumen für die Langläufer beginnt. Die Asphaltstrasse steigt stetig leicht an und erlaubt schöne Ausblicke ins Aegerital und die nahen Berge.
Nach etwa 20 Minuten, vor Abschwändi, erreichen wir etwa 20 m rechts von der Strasse eine Feuerstelle und eine Panorama Karte. Wir haben einen herrlichen Ausblick: Grosser Mythen, Fronalpstock, Gitschen, Urirotstock, Rossberg/Wildspitz, Rigi, Pilatus, sind sichtbar. Im Osten sehen wir Säntis, Glärnisch, Tödi.

Wir folgen der Asphaltstrasse. Beim Wald schliesslich sind wir auf einer Kiesstrasse. Beim Wegweiser Abschwändi folgen wir dem Weg Richtung Gottschalkenberg (ein kleiner Umweg). Beim Charenboden dann wenden wir uns nach links, Richtung Mangelihöhe/Menzingen.
Der Weg wird nun etwas steiler, aber nur für ein kurzes Stück.
Für einige Zeit werden wir nun durch den Wald wandern, der Kuppe entlang. Der Hügel teilt Menzingen und Aegeri. Von Zeit zu Zeit werden wir mit einen Ausblick entweder Richtung Zürichsee und Zürich oder gegen den Aegerisee belohnt.
Nach einiger Zeit treffen wir auf eine Befestigungsanlage mit Bunker und einer Brücke. Dies war eine Verteidugungsstelle für die Raketen Stellung auf dem nahe gelegenen Gubel. Der Weg zur Linken führt zur genannten Stellung und zum Gubel.

menz_albis.JPG (54197 Byte) Oberhalb Menzingen
Im Hintergrund links Albis

Wir wählen den Weg rechts Richtung Menzingen. Falls der Feldweg schlecht zu erkennen ist: ein Wanderwegzeichen findet sich an der Hütte in der Nähe und am Baumstamm der einzelnen Birke. Allgemein verläuft der Pfad etwa in einer Linie zur Spitze des Menzinger Kirchturms.
Das letzte Stück ist wiederum Asphaltstrasse, hinunter zur Bachmüli und wider hinauf ins Dorf und zur Busstation.

top of page

Gubel

Diese leichten Wanderungen im Gebiet Menzingen - Gubel sind besonders an Tagen mit Nebel über den Ebenen eindrücklich.

Menzingen-Gubel km  Std.
Zug - Menzingen (Bus 2)    
Menzingen-Bolzli-Gubel
-Brämenhöchi-Schurtannen-Menzingen
7 2
Menzingen - Zug (Bus 2)    
 
Gubel über dem Nebel Gubel
über dem Nebel
Spaziergang auf dem Gubel Spazieren auf dem Gubel
Links die Mythen

Ein Wegweiser unmittelbar nach dem Kloster Menzingen (Bus Haltestelle) weist den Weg zum Gubel. 
Ein Hauptwegweiser mit vielen anderen Wanderrouten befindet sich bei der nächsten Haltestelle im Dorfzentrum. 

Der Hügel mit seinem Frauen-Kloster war früher ein wichtiger Wallfahrtsort. Die kleine Kirche erinnert an vergangene Religionskriege (Schlacht am Gubel 24.10.1531). Die kleine Kappelle (Oelberg) unter den Bäumen steht an der Stelle wo die Gefallenen, Freund und Feind, beigesetzt wurden. 

Kloster Gubel Kloster Gubel
Deckengemälde in Kirche Deckengemälde
Religionskrieg

Wandern Sie entlang der Einzäunung, wo seit den 60 er Jahren eine Raketenabwehrstellung betrieben wurde. Diese "Bloodhound" - Stellung wurde nun aufgehoben. Teil der Stellung ist nun ein Museum, als Erinnerung an die Jahre des kalten Krieges.

Das gemütliche Restaurant ist etwa 200 Jahre alt. Achten Sie auf Ihren  Kopf! die Decken sind tiefer als üblich. Probieren Sie die Gubel-Chrapfen, ein Anis-Gebäck mit einer Nussfüllung.

Restaurant Gubel: geöffnet Donnerstag bis Montag, 10:00h bis 23:00h

Tipp. Leichter Spaziergang zum Gubel:
Mit Auto, ab Menzingen dem braunen Wegweiser "BLOODHOUND Lenkwaffenstellung" folgend zum Parkplatz Brämenhöchi beim Stellungs-Eingang.
Von dort zu Fuss (20 Min) zum Restaurant auf Weg der auch für Rollstuhl geeignet ist.
Der Weg beginnt rechts, entlang dem oberen Ende der Einzäunung.

Im Hofmarkt in einem vorderen Teil des Stallgebäudes können landwirtschaftliche Produkte gekauft werden. Es ist Selbstbedienung und das Geld kann in die als Kasse präparierte Milchkanne gelegt werden.

Den berühmten Likör (einen fürs Herz, einen für den Magen) des Klosters erhält man an der Kloster - Pforte. Man betritt den Eingangsraum und läutet die Glocke. Im Fenster der Türe wird eine Schwester nach den Wünschen fragen. 

Menzingen - Gubel - Oberägeri

(ca. 2.5 h) 
Sonnenhungrige Wanderer schätzen diese Route, ganz besonders wenn Nebel in den unteren Lagen die Sonne verdeckt. 
Der Weg führt vom Gubel an der ehemaligen Lenkwaffen-Stellung vorbei nach Fürschwand mit der Besenbeiz. Nach etwa 15 Minuten, bei Hinterwiden lädt das Restaurant Kistenpass ein. Nach Hinterschneit, auf dem Panoramaweg Aegeri folgt bald der Abstieg nach Oberägeri hinunter, nun zum Teil über Feldwege.

Als Alternativen bieten sich Wanderungen zum Gotschalkenberg, nach Alosen, Gulm oder Unterägeri an.

Panoramaweg Aegerital

4 Std

Zberg_Uaegeri.jpg (36853 Byte)Ab Raten benutzen wir den Wanderweg über Abschwändi, Gottschalkenberg, mit einem kurzen Umweg zum Aussichtspunkt Bellevue. Nachher und vielleicht nach einem Besuch im Restaurant begeben wir uns auf den Panoramaweg über Charenboden, Muetegg, Mangelihöhe. Nach dem kurzen Aufstieg vom Charenboden zur Muetegg befinden wir uns auf flachem Waldweg entlang der Hügelkante. Einmal wird die Sicht frei Richtung Zürichsee im Norden, Hstuckli.jpg (26127 Byte)dann wieder zum Süden mit Alpen und Aegerisee. Der Weg zur Bruustweid ist zum grösseren Teil durch offenes Feld: wir werden mit herrlichen Ausblicken belohnt 

Der Unterstand Bruusthoechi, ist ein Selbstbedienungs-Beizli. Kalte Getränke sind an der westlichen Seite der Hütte in einem Kühlschrank, Pulverkaffee ist im Wandschrank. Preisliste und Kässeli Bruusth.jpg (42245 Byte)sind an der Wand...
Kaffee: Herd "einschalten"  ist per "Selbstbedienung"; - Holz ist draussen, 
- auch eine Handsäge steht bereit ?!?

Einfacher wird man zum Kaffee in einer der Besenbeizen kommen: bei Grümel, Hinterschneit, Hinterwiden.

Auf dem Weg bieten sich immer wieder fantastische Bilder der Landschaft.

Variante:
Ab Hintertann nach Gubel - Menzingen:
Der Abstecher in die Gegend mit den Drumlins über zumeist offenes Gelände hat auch den Vorteil, dass die Abstiege kürzer und weniger steil sind.

Unterägeri nach Menzingen

Diese zweistündige Wanderung beginnt direkt bei der Bus Haltestelle in Unterägeri und endet bei der Haltestelle in Menzingen (direkt beim netten Café mit den Kastanienbäumen).
Der Anfang ist etwas steiler und z.T. identisch mit  Panoramaweg. Man sollte nicht vergessen, von Zeit zu Zeit anzuhalten und einen Blick zurückwerfen um die herrliche Aussicht zu geniessen.
Uageri-Menzingen.jpg (172972 Byte)Active map: 
http://map.search.ch/d/zbmnzlinm
GPS Route:
../GPS_Data/GPX-UAegeri-Menzingen.zip


Abgesehen von der landschaftlichen Schönheit, die Gegend um Fürschwand spielte eine wichtige Rolle in der Geschichte:
Die Kapelle St. Anna an der Abzweigung zum Wald steht an der Stelle, wo die Innerschweizer Katholiken beteten, bevor sie auf dem Gubel in die Schlacht gegen die zürcherischen Protestanten zogen. (Die Innerschweizer siegten. Dank vernünftigem Friedensvertrag wurden fortan beide Religionen respektiert).
Die Tankfalle in der Strasse zur Fürschwand war Teil der Befestigungsanlagen zum Reduit, zusammen mit einer Anzahl weiterer Anlagen.
Die Raketenstellung auf dem Gubel wurde in den 1960er Jahren gebaut. (Die seltsame Antenne auf dem Hügel ist der Kollimationsturm für das Radarsystem).

Die route:
Unterägeri-Acher-Schönwart-Hinterwiden-Fürschwand-Schurtannen-
Grund-Hasenthal-Bachmüli-Menzingen. Benötigte Zeit: ca. 2 Std.
Bem: Restaurant bei Fürschwand ("Besenbeiz", Di geschlossen)

top of page

Sihlmättli

Map: Wanderkarte Zugerland 1:25000.

Menzingen - Sihlmatt - Sihlbrugg

Von Menzingen über Sihlmatt zur Sihl und weiter nach Sihlbrugg.

Sihlmaettli (April - Okt) Std.
Zug - Menzingen (Bus)  
a) Menzingen-Brettigen-Schwand-Sihlmatt

b) Menzingen-Chälenhof-Aeschegg-Erlenbach-Hinterhüel-
    Blachen-Schwand-Sihlmatt

1

2
Sihlmatt-Sihlsprung-Babenwab Brücke-
Schiffli Brücke-Sihlbrugg
1.5
Sihlbrugg - Baar - Zug (Bus)  

Bei der Bus-Haltestelle in Menzingen, Dorfplatz verlassen wir die Hauptstrasse und wandern Richtung Brettigen, Schwand. 

Ich bevorzuge die längere Route, die den Lindenber umrundet, dann Hinterbuehl.jpg (17277 Byte) weiterführt Richtung Chälenhof, dann zur Aeschegg. Dann gehts ziemlich steil hinunter durchs Sarbach Täli und wieder hoch zum Hinterbüel. Hier bietet sich eine liebliche Szenerie mit den typischen sanften Hügeln. Nach bequemem fast ebenen Weg via Blachem mündet die Route in die oben erwähnte ein.

Auf dem Weg erhält man besonders eindrückliche Bilder von früheren Moränenzügen, Drumlins und kleinen, von früheren Gletschern geformten Tälern.

Dort folgen wir der Strasse hinunter zur Sihl. Das Sommer Restaurant (Dienstag geschlossen) in der kleinen Ebene ist bekannt für seine Forellen und die gemütliche Atmosphäre. Falls Sie ganze Fische nicht mögen gibt's auch Schnitzel. Die Menuekarte kann im Gartenrestaurant von der Hausmauer studiert werden.

Nach einem kühlen Weissen und der Forelle sollten wir fit genug sein für die Fortsetzung der Tour, der Sihl nach abwärts. 

Die Sihlgalerien sind ein romantischer Weg der Sihl entlang. Dabei besteht der Weg zum Teil aus Tunnels, aus Galerien, eindrückliche Fels-Einschnitte. Nach einer Stunde erreichen wir Sihlbrugg. 

Die alte Babenwag-Holzbrücke:
babenwagbr.jpg (19138 Byte) Das heutige Sihlbrugg war schon im 13. Jh. ein wichtiger Verkehrsknoten: mit Zoll und etwas später einer gedeckten Holzbrücke. 
Die alte Brücke wurde 1960 ersetzt durch eine Betonbrücke; die Holzbrücke überspannt nun die Sihl auf halbem Weg zwischen Sihlsprung und Sihlbrugg. Damit bietet sich dem Wanderer eine interessante Option: 
nach überqueren der renovierten Holzbrücke lockt auf der anderen Seite der Sihl ein herrlicher Wanderweg, zum Teil direkt dem Flussufer entlang. 
Neue Schifflibruecke (Jan 2006)
Kurz vor Sihlbrugg, beim Weiler Schiffli, können wir dank der neuen Brücke wieder zur Zuger Seite hinüber wechseln. Auf einem Wanderweg erreichen wir schliesslich den geschäftigen Strassenknoten Sihlbrugg. 
siehe Saumweg Zug_Horgen

Von dort führen Autobusse nach Baar. In Sihlbrugg stehen drei bekannte Restaurants, ein Motel, Tankstellen mit Shops, - und Mc Donalds ist nur 200 m entfernt.  
Wiler_15.jpg (38212 Byte) In der Nähe von Menzingen, Wilersee

Gletscherlandschaft

Die Region Menzingen ist landschaftlich von besonderer Schönheit. Auch vom geologischen Gesichtspunkt gibt's interessantes zu sehen. In der letzten Eiszeit (vor etwa 20'000 Jahren) wurde die Gegend durch Gletscher beherrscht. Etwa hier stiessen Linth- und Reussgletscher zusammen. Auf dem Parkplatz vor dem Restaurant Gubel sind Gesteinsbrocken sowohl aus dem Glarnerland als auch aus dem Reusstal Zeugen aus jener Zeit. Der Gubel hat wohl aus der Eismasse herausgeragt. Die vielen Drumlins, jene runden Hügel mit einer Linde zuoberst, sind in jener Zeit entstanden.
Siehe www.maenzigehell.ch

Eine herrliche Wanderung bietet sich an von Menzingen nach Finstersee mit der Fortsetzung von dort hinter dem Wilersee durch zur Sihlmatt und dann weiter nach Sihlbrugg.

1) Menzingen-Schwandegg-Finstersee

Menzingen-Finstersee km  Std.
Zug - Menzingen (Bus)    
Menzingen-Hasental-Grund-Schloss Schwandegg-
Black-Finstersee
4.5 1.5
Finstersee - Menzingen - Zug (Bus)    

Vom Dorfplatz geht's Richtung Gubel. Bereits beim Schulhaus beeindruckt der Moränenhügel. Der Hügel dahinter ist der Höhronen mit dem Gottschalkenberg.

Beim Hasental biegen wir nach links ab Richtung Grund. 
Wir wandern dem Moränenhügel entlang: etwas unerwartet befinden wir uns in einem lieblichen Hochtal. 
Beim gepflegten Steinkreuz geniessen wir den eindrücklichen Ausblick in die Drumlin-Landschaft. Wir erkennen nun das Türmchen des Schlosses Schwandegg, unser nächstes Ziel.

schwandegg.JPG (20440 Byte) Schloss Schwandegg
tal.JPG (23971 Byte) Wandern in einem Tal, das einmal von Gletschern geformt wurde

Falls das Gras gemäht ist, lohnt der Aufstieg auf den Hügel. Auch von hier gewährt uns die Erde Einblick in ihre Geschichte.

Nach der Unterschwandegg biegen wir in einen Feldweg ein, der uns dem Hügel entlang, wiederum mit herrlichen Ausblicken schliesslich nach Finstersee führt.

2) Finstersee-Wilersee-Sihlmatt

Finstersee-Sihlmatt km  Std.
Finstersee-Zug - Menzingen - 
Finstersee/Restaurant Seehof (Bus)
   
Finstersee-Restaurant Seehof 0.3 0.2
Restaurant Seehof-Wilersee-
Hinterchehr-Muserholz-Schwand-Sihlmatt
4.5 1.5
Sihlmatt-Sihlgalerien-Sihlbrugg 5 1.5
Sihlbrugg - Baar - Zug (Bus)    

Von Finstersee führt unser Weg entlang der Asphaltstrasse hinunter zur Hauptstrasse mit dem Restaurant Seefeld. 

Wilersee.jpg (21770 Byte) Der schöne Wilersee
Huegel.JPG (21329 Byte) Dutzende von kleineren und grösseren Hügeln formen die Landschaft

Vom Restaurant wandern wir etwa 100 m entlang der Hauptstrasse. Dann erreichen wir das Strässchen zum romantischen Wilersee. Für ein kurzes Stück  des Weges ist er unser Begleiter, dann sind wir wiederum inmitten von Drumlins. In einiger Distanz bemerken wir auch Riedlandschaften.

Vorbei an Gehöften gelangen wir schliesslich zum Muserholz, wo wir bald scharf rechts abbiegen Richtung Schwand. 
Dort wählen wir die Strasse rechts hinunter zur Sihlmatt. 
Etwas überrascht befinden wir uns nun in einem Tal mit steilen, bewaldeten Hängen. Steil führt nun die Fahrstrasse hinunter zur Sihl. 
In der Sihlmatt nun, in der Ebene treffen wir auf eine friedliche Welt, vielleicht auch weil sich nun der Hunger meldet.  

Von der Sihlmatt nach Sihlbrugg nach Sihbrugg besteht ein aussergewöhnlicher Weg. Zum Teil verläuft der Weg in Felsdurchbrüchen, sodass wir durch kurze Höhlen und entlang von Galerien geführt werden. Vorsicht Kopf.
Sihl-Galerie.jpg (57083 Byte) Der Wanderweg verläuft zum Teil in kurzen Tunnels und entlang von Galerien.

Versteckter Fluss

Bei dieser Tour wandern wir entlang der Kuppe der Höhronen. Am unteren Ende, auf der nördlichen Seite, überqueren wir die Sihl. 
Man würde bei der Fahrt auf der Hauptstrasse zwischen Hütten und Schindellegi nicht erwarten, dass versteckt ein Fluss entlang dieses Hügels fliessen würde!

Raten-Dreiländerstein-Scherenbrugg-Samstagern Std
Zug-Oberägeri (Bus) 
Oberägeri - Raten (Bus)
 
Raten-Abschwändi-Chlausenchappeli-Langenegg-Höhboden-
Dreiländerstein-Rosberg-Oerischwand-Scherenbrugg-
Itlimoosweiher-Samstagern
3
zurück nach Zug:
Samstagern-Feusisberg/Schindellegi (Bahn)
Schindellegi-Hütten-Finstersee-Menzingen (Bus)
Menzingen-Zug (Bus)

oder
Samstagern-Schindellegi-Biberbrugg-Goldau (Bahn) 
Goldau-Zug (Bus or Bahn)

 

Zu Beginn benutzen wir denselben Weg wie für die Wanderung zum Gottschalkenberg. Bei der Feuerstelle Abschwändi queren wir hinüber zum Seelein und der kleinen Kapelle. Vorbei and der St.Nikolaus Kapelle geht's geradeaus weiter in Richtung Dreiländerstein (Grenzstein Zug, Zürich, Schwyz).
Bei Höhboden (1210 m) sind wir fast zuoberst auf der Krete. Nach der Einmündung der Strasse von Hütten (ein komfortablerer Weg hinunter, als derjenige vom Dreiländerstein), erreichen wir den Grenzstein.
Wildspitz_Hoehronen Zum Aussichtspunkt Wildspitz (nicht zu verwechseln mit dem "anderen" Wildsitz auf dem Rossberg) wären es etwa 20 Minuten hin und zurück. Ein perfekter Platz zum Verschnaufen, mit Bänken,  Tisch und Feuerstelle.

Wildspitz_Hoehronen, oberer ZuerichseeDer schmale Pfad hinunter zum Rossberg (wieder der gleiche Name wie der "andere" Rossberg) ist recht steil und manchmal rutschig. Nach etwa 800 m führt ein Kiesweg hinüber zur oben erwähnten Hüttner Strasse.

Auf diesem Weg erreichen wir das Restaurant Rossberg (Mo, Di geschlossen). Nach dem Restaurant, bei der Kreuzung, wenden wir uns nach links Richtung Hütten. Nach etwa 800 m folgt eine weitere Kreuzung; Wege führen nach Oerischwand/Scherenbrugg und Hütten. Natürlich wählen wir Scherenbrugg via Oerischwand, das ganz in der Nähe liegt, etwas aufwärts. Auf dem Weg abwärts erscheint linker Hand ein bewaldeter Hang und bald wird das Rauschen eines Flusses immer auffälliger.

Beim Erreichen der Brücke folgt die Ueberraschung: Dieser Fluss, die Sihl, hat sich ein tiefes Bett herausgeschnitten zwischen Höhronen und der Seite einer Moräne, welche von einem früheren Gletscher gebildet worden ist. Die andere Seite der Moräne geht über in die Ebene mit Samstagern und Hüttnersee. Diese Ebene fällt dann ihrerseits sanft ab zur Zürichsee Ebene.

Nach überqueren der Brücke und der Hauptstrasse ist Samstagern eine bequeme Bahnstation für den Weg zurück nach Goldau-Zug. Auf dem Weg durch die Ebene passieren wir den Itlimoos Weiher. Wanderzeit von der Brücke zur Station ist etwa eine halbe Stunde.

Laune der Natur

Unter "normalen Umständen" sollte eigentlich die Sihl in Schindellegi gegen Norden drehen und ein Flussbett hinunter zum Zürichsee bilden.
Es macht den Anschein, als hätte jemand den Schuh hingehalten und die Sihl zu einem riesigen Umweg gezwungen, bevor sie schliesslich die Stadt Zürich erreicht. Dank diesem Schuh wurde uns eine herrliche Landschaft geschenkt.

Die Sihl bei Schindellegi. 
Schindellegi, Sihl "Google Earth" ScreenshotIm Dorf Zentrum, direkt hinter der Kirche (Parkplatz) wetteifern Fluss, Bahn, Hauptstrasse und einige andere Wege um den gleichen Raum. 
- Nur "ein Kratzer" in den Berg, und die Sihl würde nach Wollerau und in den Zürichsee fliessen!

Screen shot aus "Google Earth".

Von Links: Höhronen, dann das Flussbett der Sihl mit der kleinen Seiten-Moräne. Rechts der Zürichsee.

For Google Earth pilots: Fly to 47 10 27n 8 42 44e

 

Zum versteckten Fluss mit dem Privatauto

Die Fahrt auf der Hauptstrasse zwischen Menzingen und Schindellegi ist bemerkenswert.

In der Gegend von Menzingen beherrschen die Drumlins (Kiesgefüllte, sanft gerundete Hügel mit einer Linde zuoberst) die Landschaft.
Dann die Talfahrt zur Sihl hinunter mit einer speziellen Flussüberquerung, auf der Finsterseebrugg. Die Betonbrücke macht einen markanten Bogen, was seinerzeit vor etwa 50 Jahren, eine technische Meisterleistung war. Die Gegend bei der Brücke ist ein beliebter Startpunkt für Wanderungen und bietet Parkmöglichkeiten an den beiden Enden.
Nach der Brücke geht's wieder steil hinauf und wir erreichen eine Hochebene mit dem Dorf Hütten.
Bei der Weiterfahrt geradeaus bietet sich plötzlich eine einmalige Aussicht mit freier Sicht über Hügel und Seen, in der Distanz Zürich. (Ein Platz zum Parkieren für zwei bis drei Wagen befindet sich etwa ein Km nach Hütten auf der rechten Strassenseite, mit toller Aussicht).
Rechter Hand thront der Höhronen. - Unsichtbar allerdings ist die Sihl, welche dem Berg entlangfliesst in einem Tobel.
Die Scherenbrugg bietet uns eine überraschende Ansicht von Fluss und Moräne. Der oberste Teil der Moräne wurde an einer Stelle abgetragen, um Zugang über den Fluss zu Höfen und Häusern auf der gegenüberliegenden Flussseite zu schaffen.
Es hat Platz für das Parkieren von ein paar Autos auf der rechten Strassenseite direkt bei der Brücke. Der Platz ist direkt gegenüber dem einzigen Haus das links an der Strasse erscheint. Falls Sie die Brücke besichtigen wollen, halten Sie Ausschau für dieses Haus, der enge Platz nach einer Rechtskurve der Strasse wird leicht verpasst.
Restaurant Rossberg (geschlossen Mo, Die): 30 Min Aufstieg. Gute Strasse.

 

Raketen Stellung

Was einmal streng geheim war, ist nun Museum. Auf dem Hügel des Gubel stand eine der sechs Stellungen gegen hochfliegende "Objekte". Der Einsatzbereich war innerhalb eines Radius von etwa 80 km und bis zu einer Höhe von etwa 20'000 m.
Aufgabe: Schutz von eventuellen strategischen Zielen innerhalb dieses Bereiches und schmälern des Risikos, dass militärische Kräfte den Schweizerischen Luftraum benützen würden, um feindliche Linien zu umgehen.
Die Stellung wurde durch einen Ring von Verteidigungs-Posten gesichert. Für Wanderer: manche dieser Posten bieten ausgezeichnete Ausblicke über weite Gebiete!
Auf www.fort.ch sind umfassendere Informationen über Stellungen in der Schweiz abrufbar. Besuchen Sie das "Center for Security Studies and Conflict Research" auf www.isn.ch
Im Gegensatz zu anderen Anlagen in Wäldern und Feldern ist das Museum auf dem Gubel normalerweise geschlossen. Für Besuche oder Informationen nehmen Sie Kontakt auf mit: www.mhsz.ch oder www.zugtourismus.ch

 

 

Up ]